Scheeni Wiehnachtsbaim …

„Scheeni Wiehnachtsbaim !“
Schtill schtehn si do — e dunggle Wald.
Bald immene Garte an dr Strooss,
bald ammene groosse freie Blatz ;
e Dail sinn glai, e Dail sinn grooss.
D’ Lyt gehn verby : — dr Aint losst ’s kalt,
dr Ander luegt die Baimli a,
nimmt ais — und trait ’s fascht wiene Schatz . . .
„Vor zwanzig Johr — y dängg no dra . . .“
Goldigi Jugeddraim . . .

’s Baimli verzellt :
„ ’s isch mer, mer syge-n-erscht no z’nacht
im Wald äng anenander glähnt
und haige zämme draumt und gähnt,
e Häsli griesst — und lyslig glacht
vor Fraid und Gligg, ass in dr Schtund,
wo ’s Dannebaimli Grischtbaum wird,
denn au by uns ain durekunnt !
Au y ha ghofft — ha mi nit g’irrt ?“
So het ’s verzellt . . .

„Scheeni Wiehnachtsbaim !“
My Baimli strahlt scho jetz vor Fraid !
Zwor han em underwäggs scho gsait :
„Waisch, was Der blieht ? Waisch, wie ’s Der goht ?
De draumsch als liebe Wiehnachtsbaum
Fir kurzi Zyt e Himmelsdraum
Und nochedhär, do kunnt — der Dood !“
„Sag, git ’s . . .“ , so sait ’s und druggt mer d’ Händ,
„. . . e scheenere Dood ?: In Fraide ’s Aend !“
Y bi dehaim . . .

Martin Bim


Veröffentlicht in der National-Zeitung im Dezember 1921.