Bolo und Bertolf

Das Umschlagsbild von «Foto Bertolf - Typisch Basel»Im Archiv der National-Zeitung habe ich ein Gedicht gefunden, welches von einem „Severin“ verfasst wurde. Darf ich Sie fragen, ob dieser Severin Bolo Mäglin ist?

Als diese überraschende Frage unsere Redaktion im März dieses Jahres erreichte, wussten wir, dass hier etwas Interessantes im Busch sein könnte. Stephan Bertolf, Sohn des bekannten Basler (Presse-) Fotografen Hans Bertolf, war im Begriff, ein Fotobuchprojekt namens «Foto Bertolf - Typisch Basel» zu finalisieren und fügte dabei einige letzte Puzzlestücke zusammen.

Auf dem Umschlag dieses Buches sitzt Hans Eppens und macht eine Zeichnung im Rheinhafen. Zu diesem Bild fand ich in der damaligen National-Zeitung ein Gedicht von «Severin». Auf Umwegen kam ich darauf, dass «Severin» eines von Bolo Mäglin’s Pseudonymen war.

Bolo mit Zeitung und Schreibmappe. Ein Portrait seines Kollegen Hans Bertolf.Natürlich war «Severin» tatsächlich eines von Bolos unzähligen Pseudonymen, die er für diverse schriftstellerische Beiträge in der National-Zeitung verwendet hatte. Über Hans Bertolf wissen wir, dass er ein geschätzter Kollege von Bolo war, der ihn als exklusiver Pressefotograf der National-Zeitung jahrzehntelang mit guten Schnappschüssen versorgte. Bolos bekannteste Portraitaufnahme von 1968 zu dessen 70. Geburtstag, die u.a. die Startseite dieser Webseite ziert, entstammt ebenfalls Hans Bertolfs Fotoapparat. Ausserdem waren die beiden gut befreundet und teilten ihre gemeinsame Passion des Trommelns an der Fasnacht.

«Foto Bertolf - Typisch Basel» vermittelt 501 Blicke auf Basel, welche der Pressefotograf Hans Bertolf (1907–1976) bildlich festhielt. Dank seines fotografischen Instinktes entstanden Fotografien von grosser Intensität und Tiefgründigkeit. Heute sind seine Aufnahmen wertvolle Zeitzeugen und ein Teil des kulturellen Erbes Basels. Dieses Buch ist das erste Werk, welches sich mit Bertolfs Archiv exklusiv befasst. Es wirft Blicke auf Basler Begebenheiten, Stadtansichten, Kultur und Menschen, welche unvergessen sind. Die familiäre Nähe von Stephan Bertolf zum Fotografen garantiert eine sorgfältige Themenwahl und Legendierung in Hans Bertolfs persönlicher Optik. Jedes Kapitel wird mit einem Essay eines dafür prädestinierten Autoren oder einer Autorin eröffnet. Diese Texte von Nathalie Baumann, Esther Baur, Louanne Burkhardt, Roger Ehret, Christoph Eymann, Daniel Hagmann, Dominik Heitz, Robert Heuss, Andres Pardey, Roger Jean Rebmann und Linda Stibler versprechen persönliche Hintergründe aus der Sicht von Beteiligten.
Stephan Bertolf, 1950 in Basel geboren, beobachtete das Wirken seines Vaters von frühester Jugend an. Der Stadt Basel und der Fotografie stark verbunden hat er das Archiv Bertolf in diesem Werk dokumentiert.

Das besagte Gedicht handelt von einer Fotografie mit dem Zeichner Hans Eppens (1905–1988) als Motiv, welche Hans Bertolf am 4. Juli 1951 im Basler Rheinhafen geschossen hatte. Es freut uns ausserordentlich, dass Bolo hier seinen kleinen posthumen Beitrag zur Dokumentation eines ehemaligen Kollegen und geschätzten Freundes leisten konnte. Und nun wollen wir euch das Gedicht natürlich nicht länger vorenthalten:

Dr Bertolf Hans, wo als fir d‘Nazi -Zyttig
Duet umenander schnaigge, was er knipse kennt,
Am Rhybord unde oder anderwyttig,
Isch letschthi an dä Heer do ane g‘rennt.

Dr aint und ander vo de Läser dunggt‘s als hätt er
En au scho gseh in däre Positur,
Er sammlet au Motiv, by jedem Wätter
Goht är uff d‘Suechi uuse in d‘Natur.

Dä Kinschtler hett kaim „-ismus“ sich verschribe,
Er moolt und zaichnet aifach, wie‘s ihm gfallt,
Isch still drby und ganz bischaide blibe
Und s‘Uff und Ab vom Kunschtmärt losst ihn kalt.

In aim Punggt aber, do isch är empfindlig:
Wenn‘s um s‘alt Basel goht, kunnt är in d‘Hitz,
Er sait de Heere-n-Architeggte grindlig,
Die neyi Baukultur, das syg e Witz.

Fir d‘Burgerhyser isch är Fyr und Flamme,
Verschwindet wider ains, so duet‘s ihm weh.
So Lyt wie dä - Hans Eppens isch sy Namme -
Sinn laider hitte z‘Basel nit vyl z‘gseh.

Severin


Das brandneue Fotobuch «Foto Bertolf - Typisch Basel» erscheint Ende Oktober 2022 im Reinhardt Verlag und kann dann dort bestellt werden.

Viele Fotografien von Hans Bertolf sind im Basler Staatsarchiv einsehbar.

Eine schöne Auswahl von Hans Eppens Werken findet sich auf Artnet.

 

 

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert